Mythologie

die Geschichte von Ikarus

Beschreibung

Das im Jahr 2000 eingeweihte Museum von Vallon steht auf den Überresten einer archäologischen Fundstätte aus der Römerzeit. Es dient dem Schutz und der Präsentation von zwei wunderbaren Mosaikböden, die in ausserordentlich gutem Zustand in situ, also an Ort und Stelle, wo sie früher ein prachtvolles römisches Landhaus schmückten, erhalten sind.

In mehr als der Hälfte aller Räume der römischen Villa wurden Fragmente von Wandmalereien gefunden. Eine Feuersbrunst im 3.Jh.n.Chr. und die Konservierung im lehmigen Boden haben ihre Spuren hinterlassen, sodass die Fresken aufwändig restauriert werden mussten. Pflanzenornamente wie Rankenstäbe und Blattbüschel schmückten die Schlafräume. Der Säulengang des Mittelgebäudes fällt durch ein bis heute einzigartiges und aufwändiges Dekor mit Delfinen und dem Haupt des Gottes Oceanus auf. Das Museum beleuchtet mit wechselnden Sonderausstellungen verschiedene Themenbereiche der Römerzeit.

Museumsbesuch und Atelier

In diesem Atelier hören die Schülerinnen und Schüler die Geschichte von Ikarus: Was ihn mit dem Labyrinth des Minotaurus verband und wie er auf seinem spektakulären Flug der Sonne zu nah kam.
Anschliessend formen die Kinder eine eigene Ikarus-Statuette aus Modelliermasse und Papier, ganz nach dem Ikarus des Musée Romain Vallon.

Im ersten Teil des Ateliers (Museumsrundgang) bringt der Animator/die Animatorin den Kindern die Figuren des antiken Mythos näher: Durch die Erzählung und mithilfe der ausgestellten Objekte erwachen Ikarus, Bacchus und Ariadne und der Minotaurus in seinem Labyrinth zum Leben. In der Interpretation dieser Mythen werden die Kinder vom Animator, der Animatorin gelenkt und begleitet.
Im zweiten Teil können die Schülerinnen und Schüler in mehreren Arbeitsschritten eine Ikarus- Statuette herstellen nach dem Modell der Museumsfigur: Die Flügel werden aus Papier ausgeschnitten und nach Belieben bemalt oder beklebt. Mit weisser Modelliermasse wird anschliessend die Ikarus-Figur nachgebildet. Mithilfe eines Hölzchens wird die Figur zum Schluss auf einem Sockel fixiert.

Max. 25 Schülerinnen und Schüler.

Angebotsdetails

Angebotszeiten / Bemerkungen

Montag bis Freitag, zwischen 08.00 und 16.00 Uhr (ganzjährig)

Tag(e)

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

Dauer

ca. 2 Std. (plus Trocknen der Figur) Die angegebene Zeit beinhaltet das Atelier, den Museumsbesuch und eine Zwischenverpflegung.

Ort der Tätigkeit

Musée romain de Vallon, Carignan 6, 1565 Vallon

Zielgruppe

5-6H - Zyklus 2

Sprache des Angebots

Französisch
Deutsch

Art des Angebots

Atelier und/oder Besuch eines Museums oder eines Kulturerbes

Kulturelle Bereiche

Historisches und kulturelles Erbe

Kosten und Anmeldung

Kosten ohne Unterstützung

200 CHF / Klasse (max 25 Schüler)

Kosten mit Unterstützung von Kultur und Schule

120 CHF / Klasse (öffentlicher Verkehrsmittel inbegriffen)

Bewerbungsfrist

Mindestens 1 Woche vor dem gewünschten Datum

Anmeldung

Kulturakteur

Musée romain de Vallon

Clara Agustoni
Carignan 6
1565 Vallon
026 667 97 97
clara.agustoni@fr.ch

Lehrmaterial

Dateien